Archiv | März, 2013

Mamstwahl (Satire!!)

29 Mrz

Parallel zur Papstwahl findet in der fiktiven Stadt Ram die Mamstwahl statt. Die Mamst steht einem religiösen Kult um eine Göttin und die selbsternannten Stellvertreterinnen dieser Gottheit auf Erden(Pachamama) vor. Die Mamst wird aus ca 100 Kardinalschnitten genannten höchsten Würdenträgerinnen dieser Kirche gewählt. Die Kardinalschnitten sind sich allesamt spinnefeind und einigen sich nur schwer.

Jede will doch auch einmal auf das Fauteuil Petras. Zur Wahl sperren sich die Kurienkardinalschnitten in das orchestre fatal du siss, genannt ,,the sixties“, ein.  Konnte sich nun das Kardinalschnittinnenkollegium nach dem 333  Wahlgang einigen, gibt es eine neue Mamst und es  steigt ein kleiner Atompilz aus der Asche der toten Mamst auf. Bald darauf erscheint die soeben gewählte Mamst in den Fernsehern und präsentiert den dürstend Harrenden ihre satten Brüste. Nun ist also die Jedis Phallanx wieder vorbei (die Zeit zwischen alter und neuer Mamst) und Petras Stuhl wieder besetzt.

Wir haben Mamma!!

unpopuläre wahrheit?

19 Mrz

kann man steuern grundsätzlich als zwangsenteignung betrachten? so gesehen wäre die vor allem von ökonomen äußerst scharf kritisierte zwangsabgabe von allen Geldbesitzern zur rettung der zypriotischen bankenwelt eigentlich nur eine steuernachzahlung. man hätte dies auch in form einer erhöhung der kapitalertragssteuern machen können. überlegter, lägerfristiger. das wäre vielleicht niemanden aufgefallen und ein gutes beispiel für eine überlegte handlung in der allgemeinen kopflosigkeit unserer systemkrise gewesen. chance vertan. nach diesem fauxpas muss uns allen bewusst werden: in dieser krise ist jedes szenario denkbar.  noch klar zu sein:  scheint dass die länder mit subjektiv höherer steuermoral nicht mehr lange zur feuerwehr einer gemeinsamen währung beitragen wollen.

 

unlängst in arte philosophie: EUROPA WIRD MÖGLICHERWEISE SCHEITERN. aber nicht der politik wegen, sondern am fehlenden engagement der einzelnen bürger zugunsten europas.

Papstrummel

17 Mrz

Papstrummel!
Korea steht kurz vor einem Krieg, Ungarn will sein Verfassungsgericht entmachten, im Inland kritisiert der Rechnungshof gleich mehrere Tatsachen eines mehr als saloppen Umgangs mit unserem Steuergeld. Beispiele von Themen, die heute (12.März)auf der Titelseite einer Zeitung sein müssten. Stattdessen gibt es Frau Schönborn auf dem Titelblatt, mit einer Aussage, die gut und gern in ein Tratschblatt passen könnte, aber nicht in eine seriöse Tageszeitung.